Facebook - Allgemeine Infos, Facebook Page und Facebook Place

Jeder kennt Facebook (viele suchen auch nach Facebok) oder hat zumindest schonmal davon gehört. Es ist seit Monaten in aller Munde - negativ wie auch positiv. Auf der positiven Seite sind die vielen Funktionen und Spiele anzumerken, die es einem beispielsweise sehr einfach machen, sein Leben mit Freunden und verwandten zu "teilen".

Vergleich zu "Wer kennt wen", Studi-VZ etc.

Vor Jahren noch waren "Wer kennt wen" oder Studi-VZ der große Renner in Deutschland, die Ideen waren alle gut, doch fehlte ihnen meist das gewisse Etwas. Gerade bei WKW merkte man sehr bald, dass man nicht wirklich einen Grund hatte, die Seite wieder und wieder zu besuchen. Nachdem der erste große Ansturm an Freundschaftsanfragen erstmal abflacht, gibt es meistens nichts mehr, was einen interessieren könnte. Das durchsuchen von Freunde anderer Freunde, um dort eventuell noch den ein oder anderen Bekannten zu entdecken, ist auch eher der puren Langeweile zuzuschreiben.

Das ist eben der Vorteil von Facebook. Man will immer wieder auf die Seite gehen um zu sehen, was es Neues in der Welt der Freunde gibt oder wie viele Klicks einem noch fehlen, um eine Kuh zu kaufen :-) Bei Freunden oder Familien, die durch große Strecken getrennt sind, ist Facebook eine gute Möglichkeit am Leben des anderen wenigstens etwas teilzuhaben. Statusmeldungen, Bilder und vieles mehr erscheinen auf der eigenen Pinnwand -sehr faszinierend, Achtung Suchtgefahr!

Bei Facebook in Deutschland gibt es großes Wachstum zu verzeichnen. Im Jahre 2008 kannte es hier fast niemand, 2009 dann schon eher, aber erst gegen Ende 2010 und besonders Anfang/Mitte 2011 kam der richtige Durchbruch.

Werbung:

 

Das Prinzip von Facebook

Facebook ist ein soziales Netzwerk. Man kann sich kostenlos registrieren und kann Informationen wie Geburtsdatum, Alter, Adresse, E-Mail etc. angeben und dann entscheiden, wer welche Informationen auch sehen kann. Nun ist es Zeit nach Freunden, Bekannten oder Familienmitgliedern zu suchen. Hierbei bietet Facebook einige Tools an um z.B. Ihr E-Mail Postfach nach E-Mail Adressen abzuscannen und diese mit Facebook abzugleichen. Falls jemand unter der Adresse bei Facebook registriert ist, erscheint sogleich die Möglichkeit diese Person als Freund hinzuzufügen. Man kann natürlich auch einfach nach einem Namen suchen, wobei das mittlerweile auch in Deutschland immer schwieriger wird, speziell bei Namen wie Schmidt, Müller etc. Hat man erstmal einige Freundschaftsanfragen gestartet, so muß man nun noch abwarten, bis diese die Anfragen bestätigen und somit aussagen:" Ja ich kenne die Person und möchte mich mit ihr auf Facebook verbinden". Loggt man sich bei Facebook ein, sieht man standardmäßig seine eigene "Pinnwand". Auf dieser Pinnwand sieht man alle Ereignisse, die ihre Facebook Freunde mit ihrer Welt teilen. Man kann z.B. ein Status-Update eingeben wie :"Hoffentlich ist bald Wochenende". Jeder Ihrer Freunde wird diesen Eintrag sogleich auf deren Pinnwand sehen und kann ebenfalls einen Kommentar dazu verfassen oder auf den "Gefällt mir" Knopf klicken. Beide zuvor beschriebenen Aktionen werden dem Verfasser des Status-Updates mitgeteilt (auf Wunsch auch per E-Mail). XY hat einen Kommentar zu Ihrem Beitrag geschrieben. XY gefällt Ihr Status. So bleibt man immer im Bilde, was gerade passiert.

Man kann bei Facebook ebenfalls zeigen, was einem gefällt. Das können Filme, Bücher, VIP's, Schauspieler, Bands etc. sein und alle Ihre Freunde können sehen, wen oder was sie mögen.

Facebook für Firmen

Mehr und mehr Firmen in Deutschland erkennen das Potential von Facebook für sich. Angenommen Nutzer A hat 250 Freunde und klickt "Gefällt mir" auf der Facebook-Seite von Firma XYZ. Alle 250 Freunde von Nutzer A sehen dies auf ihrer Pinnwand. Das kann großes Interesse wecken und viele statten der Seite dann einen Besuch ab und dann klickt der nächste "Gefällt mir" und wiederum dessen Freunde sehen das auf ihrer Pinnwand. Im Prinzip ist das eine Art Schneeball-Prinzip. Viele aggressive Firmen gehen sogar so weit, daß einem Nutzer Informationen vorenthalten werden und man diese nur sieht, wenn man "Gefällt mir" anklickt. Natürlich kann man auch als Firma seinen "Status" updaten und alle die jemals "Gefällt mir" geklickt haben, sehen dieses Update auf Ihrer Pinnwand. Servus Newsletter, Hallo Facebook kann man da nur sagen. Der gemeine Nutzer scheint gegen diese Art von Updates nichts zu haben, wobei ein Newsletter per E-Mail sehr schnell als SPAM eingestuft wird. Mehr zu diesem Thema finden Sie auf der Seite Facebook Page.